Seit 2014 ist die hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung-Anlage (KWK-Anlage) im niedersächsischen Großenkneten im Betrieb. Das BVEG-Mitglied ExxonMobil Production Deutschland GmbH (EMPG) leistet mit dieser Anlage einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz und spart jährlich 70.000 Tonnen CO2 ein.

Blick auf die Anlage in Großenkneten

Die notwendige Energie in Eigenregie produzieren.

Bereits seit 1972 wird in Großenkneten schwefelwasserstoffhaltiges Erdgas – das sogenannte Sauergas – zu verkaufsfähigem Erdgas aufbereitet. Dafür werden die Schwefelverbindungen durch chemisch-physikalische Prozesse mit Hilfe einer Waschflüssigkeit aus dem Rohgas entfernt. Durch weitere Verarbeitung entsteht elementarer flüssiger Schwefel, der abtransportiert und als Grundstoff in der chemischen Industrie eingesetzt wird. Diese Prozesse benötigen große Mengen an Prozessdampf und elektrischer Energie.

Bei der Eröffnung im Jahr 2014

Um den für die Gaswäschen und die Nebenanlagen benötigten Prozessdampf effizienter zu produzieren und gleichzeitig Strom direkt vor Ort selbst zu erzeugen, begann ExxonMobil im September 2012 mit dem Bau einer KWK-Anlage. Durch diese Anlage wurde die Erdgasaufbereitung erheblich effizienter und umweltschonender. Sie deckt nicht nur den Strombedarf der gesamten Erdgasaufbereitungsanlage, sondern auch der nahegelegenen Verdichterstation Hespenbusch. Zudem wird überschüssiger Strom in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Der gewonnene Wasserdampf wird in der Erdgasaufbereitungsanlage weiterverwendet und nicht in die Atmosphäre abgegeben.

Ansicht der KWK-Anlage

Wirtschaftlich sinnvoll, effizient und schonend für das Klima.

Die KWK-Anlage erreicht einen Gesamtwirkungsgrad von 80 Prozent. Die hohe Effizienz bei der Energieerzeugung reduziert die indirekten CO2-Emissionen des Standortes Großenkneten um jährlich etwa 70.000 Tonnen im Vergleich vor der Inbetriebnahme. Das ist soviel, wie zum Beispiel 45.000 Pkw durchschnittlich ausstoßen oder wie dabei entsteht, wenn rund 95.000 Menschen von Bremen nach Mallorca und zurückfliegen. Das Anlagenkonzept zahlt sich nicht nur ökologisch sondern – durch die Förderung nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und die Auswirkungen des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes – auch wirtschaftlich aus. So vereint ExxonMobil effiziente Aufbereitung von Erdgas und Klimaschutz und hat den Standort Großenkneten nachhaltig gestärkt.

Der Aufbau der Anlage im Detail:

Ansprechpartner

ExxonMobil Production Deutschland GmbH
Klaus Torp
Riethorst 12
30659 Hannover

Email: klaus.torp@exxonmobil.com