Die Belegschaft im Jahr 1902 im Werk Wintershall

125 Jahre Wintershall: Beginn eines neuen Kapitels für die deutsche Erdgas- und Erdölindustrie

Wintershall wurde am 13. Februar 1894 gegründet und baute zunächst Kalisalze für Düngemittel ab. So ist der Unternehmensname eine Kombination aus Winter, dem Familiennamen des Gründers Carl Julius Winter und Hall, dem alten germanische Wort für „Salz“. Nur durch Zufall wurde aus Wintershall eines der größten Erdgas- und Erdölförderunternehmen Deutschlands. Ein Erdöleinbruch in einer Kaligrube im Jahr 1930 sorgte dafür, dass aus Wintershall 1951 der erste Erdgasproduzent Deutschlands wurde, der 1969 unter dem Dach der BASF zu einem der aktivsten und innovativsten Förderunternehmen mit Standorten und Kooperationen in der ganzen Welt aufstieg.

Im 125. Jahr der Unternehmensgeschichte betont Mario Mehren, Vorstandsvorsitzender von Wintershall: „Ein stolzer Geburtstag, wie ihn nur wenige Unternehmen erleben“. 2019 beginnt für Wintershall ein neues Kapitel: Durch die Fusion mit DEA entsteht nach jahrelanger, vertrauensvoller Zusammenarbeit einer der größten Erdgas- und Erdölproduzenten Europas. Beide Unternehmen haben unter anderem bei der Entwicklung der beiden größten deutschen Erdölfelder Schwedeneck und Mittelplate gezeigt, dass sie gemeinsam höchste Standards bei Förderung und dem Schutz der Umwelt setzen. „Auch in Zukunft werden wir gemeinsam beweisen, dass die heimische Förderung Erdgas und Erdöl innovativ ist und unser Land zukunftssicher macht.“, verspricht Mehren.

Zurück